Rubriken

30.3.1941

Franz Halder, Kriegstagebuch

30. 3. 1941 (Sonntag)... 11 Uhr Generals-Versammlung beim Führer: 
Fast 2 1/2 stündige Ansprache: Lage nach dem 30. 6. 1940. Fehler 
Englands, die Möglichkeit eines Friedens auszuschlagen. 
Schilderung der weiteren Ereignisse. Scharfe Kritik an 
italienischer Kriegführung und Politik. Vorteile für Englands 
Lage aus den Mißerfolgen Italiens.

England setzt seine Hoffnung auf Amerika und Rußland. 
Höchstleistung erst in 4 Jahren; Transportproblem.

Rußlands Rolle und Möglichkeiten. Begründung der Notwendigkeit, 
die russische Lage zu bereinigen. Nur so werden wir in der Lage 
sein, in zwei Jahren materiell und personell unsere Aufgaben in 
der Luft und auf den Weltmeeren zu meistern, wenn wir die 
Landfragen endgültig und gründlich lösen.

Unsere Aufgaben gegenüber Rußland: Wehrmacht zerschlagen, Staat 
auflösen...

Problem des russischen Raumes: Unendliche Weite des Raumes macht 
Konzentration auf entscheidende Punkte notwendig. Masseneinsatz 
von Luftwaffe und Panzern an entscheidender Stelle. Luftwaffe 
kann diesen Riesenraum nicht gleichzeitig beackern, sie kann bei 
Kriegsbeginn nur Teile der Riesenfront beherrschen. Ihr Einsatz 
muß daher in engster Beziehung zur Landoperation erfolgen. Der 
Russe wird versagen gegenüber dem Masseneinsatz von Tanks und 
Luftwaffe.

Keine Illusionen über Verbündete! Finnen werden tapfer kämpfen, 
sind aber zahlenmäßig schwach und nicht erholt [nach dem 
Winterkrieg 1939/401. Mit Rumänien ist gar nichts anzufangen. 
Vielleicht werden sie hinter einem ganz starken Hindernis (Fluß) 
zur Sicherung da ausreichen, wo nicht angegriffen wird. Antonescu 
hat sein Heer vergrößert, statt es zu verkleinern und zu 
verbessern. Das Schicksal großer deutscher Verbände darf nicht 
abhängig gemacht werden von der Standfestigkeit des rumänischen 
Verbandes...

Frage des russischen Ausweichens: Nicht wahrscheinlich, da 
Bindung an Ostsee und Ukraine. Wenn der Russe sich absetzen 
sollte, müßte er es sehr frühzeitig tun, sonst kommt er nicht 
mehr in Ordnung weg.

Nach Lösung der Aufgaben im Osten werden 50-60 Divisionen 
(Panzer) genügen. Ein Teil der Landmacht wird entlassen werden 
können für Rüstungsarbeiten für Luftwaffe und Marine, ein Teil 
wird für andere Aufgaben benötigt sein, z. B. Spanien. Koloniale 
Aufgaben!

Kampf zweier Weltanschauungen gegeneinander. Vernichtendes Urteil 
über Bolschewismus, ist gleich asoziales Verbrechertum. 
Kommunismus ungeheure Gefahr für die Zukunft. Wir müssen von dem 
Standpunkt des soldatischen Kameradentums abrücken. Der Kommunist 
ist vorher kein Kamerad und nachher kein Kamerad. Es handelt sich 
um einen Vernichtungskampf. Wenn wir es nicht so auffassen, dann 
werden wir zwar den Feind schlagen, aber in 30 Jahren wird uns 
wieder der kommunistische Feind gegenüberstehen. Wir führen nicht 
Krieg, um den Feind zu konservieren.

Künftiges Staatenbild: Nordrußland gehört zu Finnland. 
Protektorate Ostseeländer, Ukraine, Weißrußland.

Kampf gegen Rußland: Vernichtung der bolschewistischen Kommissare 
und der kommunistischen Intelligenz.

Die neuen Staaten müssen sozialistische Staaten sein, aber ohne 
eigene Intelligenz. Es muß verhindert werden, daß eine neue 
Intelligenz sich bildet. Hier genügt eine primitive 
sozialistische Intelligenz.

Der Kampf muß geführt werden gegen das Gift der Zersetzung. Das 
ist keine Frage der Kriegsgerichte. Die Führer der Truppe müssen
wissen, worum es geht. Sie müssen in dem Kampf führen. Die Truppe
muß sich mit den Mitteln verteidigen, mit denen sie angegriffen
wird. Kommissare und GPU-Leute sind Verbrecher und müssen als
solche behandelt werden.

Deshalb braucht die Truppe nicht aus der Hand der Führer zu 
kommen. Der Führer muß seine Anordnungen im Einklang mit dem 
Empfinden der Truppe treffen.

Der Kampf wird sich sehr unterscheiden vom Kampf im Westen. Im 
Osten ist Härte mild für die Zukunft.

Die Führer müssen von sich das Opfer verlangen, ihre Bedenken zu 
überwinden....




Quelle:

  1. Hans-Adolf Jacobsen
    Externer LinkDer Weg zur Teilung der Welt
    Koblenz/Bonn, 1977, S. 108f

nach oben

© Jürgen Langowski 2014